Aloe Vera Gel – Was ist das und wie wird es gewonnen?

Aloe Vera GelAloe Vera Gel ist eigentlich gar kein „echtes“ Gel, sondern der konservierte und eingedickte Saft der Pflanze. Die Substanz, die aus den dicken Blättern gewonnen wird, ähnelt jedoch von der Konsistenz her einem Gel, wenngleich es etwas flüssiger ist.
Das Aloe Vera Gel befindet sich im Inneren der Pflanze, genauer gesagt in ihren Blättern. Es gibt heute in Ländern wie Mexiko, den USA, Australien oder in Spanien riesige Aloe Vera Plantagen, die zwei bis vier mal im Jahr abgeerntet werden. Dabei werden von Hand die äußeren, reifen Blätter entfernt und für die Ernte genutzt. Die Pflanze an sich bleibt, wo sie ist. Die Verarbeitung zu Aloe Vera Gel verläuft unterschiedlich, wichtig ist jedoch, dass vorher die dicke Schale der Blätter entfernt wird, da sich hier die aloinhaltigen Inhaltsstoffe der Pflanze befinden, die in hohen Mengen giftig sein können und zudem einen bitteren Geschmack erzeugen. Das Aloe Vera Gel wird dann aus dem Blatt heraus gelöst, gepresst und stabilisiert (z.B. durch Pasteurisieren oder Konservieren). Um die Haltbarkeit zu verlängern, stehen Methoden wie das Sprüh- und Gefriertrocknen zur Verfügung.
Hast du selbst eine Aloe Vera Pflanze zu Hause, kannst auch du ohne viel Aufwand das Aloe Vera Gel gewinnen und verwenden.

 

Das geht wie folgt:

  1. Schneide ein ganzes Blatt deiner Aloe Vera Pflanze ab.
  2. Lege das Blatt auf ein Küchenpapier, das auf einem Holzbrett liegt.
  3. Vom breiten Ende solltest du nun ca. 3 cm abschneiden und dieses Stück entsorgen.
  4. Warte ca. 3 Minuten, bis das Aloin aus dem angeschnittenen Blatt herausgetropft ist.
  5. Schneide ein weiteres, ca. 3 cm langes Stück ab. Entferne hiervon die Stacheln, teile das Blatt längs in der Mitte und entnehme hier raus das Aloe Vera Gel.

Fertig!

Sicherlich hast du nun noch etwas von dem Blatt übrig – Die Reste kannst du einfach einige Zeit im Kühlschrank lagern, solltest sie jedoch innerhalb von max. 14 Tagen aufbrauchen.

 

Aloefina Spray Content Banner

 

Welche besonderen Eigenschaften hat das Aloe Vera Gel?

Das Aloe Vera Gel hat über 220 Inhaltsstoffe, die vielfältige Wirkung auf Schönheit und Wohlbefinden haben können. Hier findest du einige der wichtigsten Inhaltsstoffe der Zauberpflanze Aloe Vera und ihres Gels:

Glukose dient als „Nervennahrung“ und stellt für deinen Körper einen wunderbaren Energielieferanten dar.
Acemannan kann von Erwachsenen nicht selbst gebildet werden, es fördert die Aufnahmefähigkeit von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und anderen wichtigen Nährstoffen.
Die Anthrachinone Isobarbaloin, Barbaloin, Aloetic Säure und Aloe-Emodin dienen als natürliches Antibiotikum und machen unerwünschten Bakterien im Körper den Garaus.
Vitamine (z.B. Vitamin A, Vitamin B1-3, Vitamin B6, Folsäure, Beta-Carotin...) und Mineralstoffe (Zink, Chlor, Magnesium, Mangan, Calcium, Kupfer, Natrium...) sorgen für eine optimale Versorgung deines Körpers, wenn du das Aloe Vera Gel innerlich einnimmst. So werden seine Abwehrkräfte gestärkt, du bist leistungsfähiger und fühlst dich rundum besser.
Hinzu kommen zahlreiche Kohlenhydrate, essentielle Fettsäuren (die unter anderem entzündungshemmend wirken), Aminosäuren und lebensnotwendige Enzyme, die deinem Körper bei der Einnahme von Aloe Vera Gel Gutes tun können.

Besonders bei der Einnahme von Aloe Vera Gel sind auch sekundäre Pflanzenstoffe, die in der Aloe Vera enthalten sind. So hilft zum Beispiel Salicylsäure gegen Fieber und Schmerzen, sie ist auch in der allseits bekannten Aspirin-Tablette enthalten. Tannine helfen gegen Infektionen und Entzündungen und Bioflavonoide erhöhen im Körper die Bioverwertbarkeit von Lebensmitteln.

Wichtig im Aloe Vera Gel sind auch die sogenannten Antioxidantien, die uns gegen alle möglichen Gifte aus dem Körper und aus der Umwelt schützen.

 

Wie wird das Aloe Vera Gel angewendet?

Du kannst das Aloe Vera Gel sowohl innerlich als auch äußerlich anwenden. Dabei solltest du jedoch unbedingt auf die Produktbeschreibung achten, denn hier stehen wichtige Hinweise, ob das Aloe Vera Gel auch zur inneren Anwendung geeignet ist. Nicht jedes Gel darf auch eingenommen werden, denn es kommt hierbei stark auf die Herstellung an.

Äußerlich kann Aloe Vera Gel zum Beispiel bei Reizungen positiven Einfluss nehmen. Häufig wird es für die tägliche Hautpflege und für die Anti-Aging-Pflege der Haut verwendet. Die Anwendung des Gels unterscheidet sich je nach gewünschter Wirkungsweise. In der Regel wird mehrmals täglich etwas von dem Aloe Vera Gel auf die entsprechenden Hautpartien aufgetragen.

Innerlich hilft das Aloe Vera Gel bei Diabetes, bei Verdauungsproblemen wie Reizdarm, Sodbrennen und Magenschleimhautentzündungen, bei Husten oder bei erhöhten Blutfettwerten. Allgemein stärkt Aloe Vera Gel das Immunsystems und wappnet deinen Körper gegen Infektionen.
Auch innerlich hängt die Anwendung vom jeweiligen Beschwerdebild ab. Hast du eine eigene Aloe Vera Pflanze zu Hause, kannst du das Gel einfach essen (siehe „Gewinnung“) oder alternativ in Joghurt einrühren, mit Wasser verdünnen oder zusammen mit Obst einnehmen.
Wichtig: Das Aloe Vera Gel sollte nicht gekocht werden!


Woher bekommt man das Aloe Vera Gel?

Du kannst das Aloe Vera Gel zum Beispiel in der Apotheke oder über das Internet bekommen. Wichtig dabei ist aber, gut auf die Zusammensetzung zu achten. Nur 100 Prozent reines Aloe Vera enthält keine Zusatzstoffe. Du solltest aufpassen, dass keine schädlichen und allergieauslösenden Konservierungsstoffe enthalten sind. Auf den Verpackungen bzw. bei der Angabe der Inhaltsstoffe kannst du gut erkennen, ob es sich um reines Aloe Vera oder um Aloe Vera Gel aus Konzentrat handelt. Konzentrate enthalten oft nur noch einen Bruchteil der ursprünglichen Nährstoffen, sodass die Wirkung hierbei stark herabgesetzt wird.

Alternativ kannst du natürlich deine eigene Aloe Vera Pflanze zu Hause züchten und aus ihren Blättern das Gel gewinnen. Hier solltest du aber gut auf die Hinweise zur Gewinnung, Anwendung und Wirkung achten. Außerdem ist es wichtig, dass du auch wirklich die „echte“ Aloe Vera Pflanze züchtest, denn besonders die  Aloe Vera Barbadensis Miller kann so wirksam gegen so viele inneren und äußeren Probleme helfen.

 

Besondere Hinweise zum Kauf Aloe Vera Gels

Du solltest nicht nur darauf achten, dass das Aloe Vera Gel auch zu 100 Prozent rein ist, sondern auch, ob es aus kontrolliert biologischem Anbau stammt. Das Gel kann zwar unbehandelt sein, das schließt aber nicht aus, dass giftige Stoffe zum Düngen oder gegen Pestizide der Pflanze verwendet wurden. Für hochwertiges und vollkommen natürliches Aloe Vera Gel musst du zwar ein bisschen mehr Geld einplanen, dafür ist die Wirkung aber auch nicht durch Zusatzstoffe beeinträchtigt.1,2

 

Entdecke auch mehr über den Saft der Aloe! Klicke hier!

 

1 Elke van Eick : Gesund mit Aloe Vera, Herbig Verlag, 2007, S. 19-39

2 http://www.heilkraeuter.de/lexikon/aloe.htm

 

Aloe Vera Akademie